Ruine Neu Leonroth_Reise in die Vergangenheit | © Rene Kailbauer

Ruine Neu Leonroth

Mitten im Wald von St. Martin am Wöllmißberg liegt ein kleines geschichtliches Juwel - die Ruine Neu Leonroth.  Sie wurde vermutlich um 1300, als der Weg über die Pack von der Teigitschklamm in das Gößnitzbachtal verlegt wurde, errichtet.

Die noch bestehenden Mauern, die Stein auf Stein handwerklich gebaut wurden, laden ein, einen Blick in die Vergangenheit zu wagen. 

Begeben Sie sich auf Entdeckungsreise in längst vergessene Zeiten! Die Ruine Neu Leonroth bietet einen schönen Ausflug in die Vergangenheit an. Mitten in wunderschöner Landschaft eingebettet liegt diese, einst stattliche Wehrburg Neu Leonroth, die ursprünglich aus einer Hauptburg und einer außergewöhnlich umfangreichen spätgotischen Vorburg bestand. Aufgrund der Wegeverlegung in das Gößnitzbachtal wurde die Burg Alt Leonroth aufgegeben und Neu Leonroth gebaut. 

Im Jahre 1218 wurde die Burg erstmal urkundlich erwähnt, die Herren von Krems-Leonrode waren die Erbauer, obwohl nicht eindeudig gesichert ist, ob Alt oder Neu Leonroth damit gemeint ist.

Die ältesten Maurerreste der Ruine stammen zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert und laden ein, Geschichte zu bestaunen. 

Kontakt

Ruine Neu-Leonroth
Gößnitzgraben
8570 Sankt Martin am Wöllmißberg
Tel. +43 3140 202