Heimat- und Musikinstrumenten-Museum "Erslbauer"

Beim Erslbauer in Geistthal wurden Stall und Teile des Hauses zu einem Heimat- und Musikinstrumenten-Museum umfunktionert. Alte Werkzeuge aus der bäuerlichen Welt sowie 350 alte Musikinstrumente warten darauf, entdeckt zu werden. Seit 2000 gibt's dieses Museum.

Ein Bauernhof als Museum

Im Stallgebäude beim Bauernhof Erslbauer gibt's viele Raritäten zu bewundern. Eine alte Drechselbank aus dem Jahr 1904 mit Fußbetrieb, eine Zwei-Mann-Motorsäge mit einem 1,10m langen Schwert und alte Tischlerei-Utensilien sind einige besondere davon.

In fünf Räumen des Bauernhauses findet man insgesamt 350 Instrumente, die zum Teil über 200 Jahre als sind. Eine Buchsbaumklarinette mit nur fünf viereckigen Klappen, Bassgeigen in verschiedenen Varianten, Harmonikas und Schrammeln und vieles vieles mehr begeistern hier Musikliebhaber. Musikbegeisterte haben im Zuge einer Führung auch die Möglichkeit auf Instrumenten zu spielen und ihr Können auf die Probe zu stellen.  

Der Musiker Ja­kob Moi­ses vom Ers­l­bau­er

Als Mu­si­kant hat man viel zu er­zäh­len. Bes­tes Bei­spiel da­für ist der West­stei­rer Ja­kob Moi­ses, der seit den spä­ten 1950er-Jah­ren mit ins­ge­samt 130 ver­schie­de­nen Grup­pen auf­ge­spielt hat. Als Mul­ti­-In­stru­men­ta­list stand er et­wa mit Slav­ko Av­se­nik auf der Büh­ne. Die le­gen­dä­ren Kern Buam un­ter­stütz­te er bei ih­ren Kon­zer­ten in der ehe­ma­li­gen DDR, die in den frü­hen 80ern als Sen­sa­ti­on gal­ten. „Die Stim­mung dort war un­glaub­lich“, er­in­nert sich Moi­ses zu­rück.

Kontakt

Heimat- und Musikinstrumenten-Museum Erslbauer
Jakob Moises
Eggartsberg 38
8153 Geistthal-Södingberg
Tel. +43 3142 21624